Manifest

In Zeiten einer vernetzten und von rasanten Technologiesprüngen geprägten globalen Ökonomie spielen innovationsgetriebene Neugründungen eine herausragende Rolle. Sie sind ein Grundpfeiler zur Sicherung und Entwicklung unseres gesellschaftlichen Wohlstandes. Die deutschen Hochschulen mit ihrem großen Potential für innovative Ideen und wirtschaftlich verwertbare Forschungsergebnisse sind in diesem Prozess von herausragender Bedeutung.

Vor diesem Hintergrund hat CAMPUS Entrepreneurship das Manifest der Gründerhochschulen verfasst. Die unterzeichnenden Hochschulen und hochschulnahen Organisationen unterstützen die folgenden Ziele und verfolgen diese gemeinschaftlich mit dem Team und Netzwerk von CAMPUS Entrepreneurship.

Forschung und Lehre

Entrepreneurship ist ein herausragendes Themenfeld einer Gründerhochschulen und dement-sprechend in Forschung und Lehre verankert.

Sensibilisierung

Der interdisziplinäre Aspekt einer Unternehmensgründung ist Leitgedanke einer breiten Einbindung der unternehmerischen Sensibilisierung in den sonstigen Fachbereichen der Gründerhochschule. Ziel ist es, jedem Studenten und Mitarbeiter der Hochschule Gründertum als Innovationsmotor der Wirtschaft näher zu bringen. Eine eigene Unternehmensgründung wird dabei als echte Karriereoption in den Blickpunkt gebracht.

Qualifizierung

Die Ausbildung in Bezug auf unternehmerische Kompetenzen und Fähigkeiten der Studenten ist eine Aufgabe der Gründerhochschulen. Der akademischen Bildung ist dabei die an der Praxis orientierte Qualifizierung der Gründer zur Seite zu stellen.

Betreuung und Beratung

Gründerhochschule ergreifen aktiv Maßnahmen zur Steigerung der Gründungsaktivitäten auf dem Campus. Dabei stellen sie interessierten Studenten und Mitarbeitern sowie aktiven Gründern den Zugang zu Beratungs- und Begleitungsleistungen zur Verfügung.

Gründerkultur und Vernetzung

Ein breiter Dialog mit Gründungsinteressierten sowie der Gründerszene innerhalb und außerhalb der Hochschule wird durch und mit der Gründerhochschule etabliert. Dabei ist die Vernetzung der Hochschule und ihrer Gründer ein zentraler Aspekt der Gründerförderung.

Die Unterstützer dieses Manifests sind davon überzeugt, dass zur qualitativen Verbesserung der Gründeraktivitäten an deutschen Hochschulen ein neues, erweitertes Verständnis für die Bedeutung des Themenfelds Entrepreneurship erarbeitet werden muss. Daher ist es von großer Bedeutung, dass die bisher überwiegend durch staatliche Fördermaßnahmen unterstütze Gründerkultur an deutschen Hochschulen mit weiteren Initiativen und Instrumenten gestärkt und mittels zielorientierter Maßnahmen weiter verbessert wird.